Was ist eigentlich Achtsamkeit?

Der deutsche Begriff Achtsamkeit könnte gut noch durch den Aspekt des „Geistes“ ergänzt werden. So spricht man im englischsprachigen Raum von mindfulness. Achtsamkeit bedeutet im grundlegenden Sinn, durch eine behutsame und genaue Betrachtung des Geistes ruhig werden zu können, bei sich zu sein und sich erfüllt zu fühlen.

 

Konkret bedeutet das, die Fähigkeit zu erlangen, auch in stressigen Zeiten bei sich sein zu können, statt sich in den Sog seiner Gedanken oder der Umgebung ziehen zu lassen.

 

Achtsamkeit eröffnet neue Räume und Möglichkeiten. Dinge, die einen zuvor noch belasteten und immens wichtig erschienen, können zurücktreten, da man sich selbst näher kommt und damit auch mit seinen Mitmenschen und seiner Umgebung inniger verbunden ist.

Achtsamkeit kann helfen im Umgang mit:

 

¥ Stress


¥ Ängsten
  
¥ Ärger und Konflikten
 
¥ Wut

 

¥ Schmerzwahrnehmung und –empfinden
 
¥ mangelnder Konzentration
 
¥ übermäßigem Grübeln
 
¥ Verlust von Lebensqualität und –freude


Zahlreiche Studien der aktuellen Achtsamkeitsforschung belegen die oben aufgeführten Aspekte.

„Gestern war ich klug

 

und wollte die Welt verändern.

 

Heute bin ich weise

 

und möchte mich verändern.“

 

                                                                                       Rumi